Willkommen auf der Website des Höchstetten



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Höchstetten

Todesfall


Die Zeit nach einem Todesfall bringt für die Hinterbliebenen neben der Trauer und der Bewältigung des Verlustes eines Familienangehörigen oder nahen Verwandten auch eine ganze Reihe von Behördengängen, die zu erledigen, und Entscheidungen, die zu treffen sind, mit sich.

Wir möchten Sie mit den vorliegenden Informationen unterstützen, dass Sie sich im Labyrinth von Pflichten, Rechten und Vorschriften zu Recht finden.

Für die Angehörigen kann es jedoch sehr wichtig sein, dass sie beim Sterben bereits den Willen des Verstorbenen kennen, so dass sie nach dem Ableben den Wünschen entsprechend handeln können.

Todesfall
Stirbt eine Person zu Hause muss der Todesfall innert drei Tagen beim zuständigen Zivilstandsamt, idealerweise unter Vorweisung der ärztlichen Todesbescheinigung, des Niederlassungsausweises und des Familienbüchleins, angezeigt werden. Die meldene Person sollte sich zudem mittels eines Passes oder eine Identitätskarte ausweisen können.

Stirbt eine Person in einem Heim oder im Spital, übernehmen die Institutionen stellvertretend für die Angehörigen i.d.R. die Anzeigepflicht gegenüber dem Zivilstandsamt.

Im Falle eines nicht natürlichen Todes übernimmt die Kantonspolizei die Anzeigepflicht gegenüber dem Zivilstandsamt.

Zuständig für die Eintragung von Todesmeldungen ist das jeweilige Zivilstandsamt am Sterbeort. Für Todesfälle in der Gemeinde Höchstetten ist das Zivilstandsamt Emmental, Dorfstrasse 21, 3550 Langnau i.E. Telefon 031 635 41 50, zuständig.


Bestattung
Für die Organistation der Beerdigung ist der Friedhofsgärtner, Beat Baumberger, die erste Anlaufstelle. Er koordniert zusammen mit den Angehörigen oder dem Bestattungsinstitut die Beerdigung.

Siegelung
Die Siegelung wird bei jedem Todesfall durchgeführt. Die Siegelung des Nachlasses ist als Vorbereitungsstufe der Inventarisation zu betrachten. Der Nachlass soll so erhalten bleiben, wie er zum Zeitpunkt des Todes bestanden. Die Siegelung ist als Sicherungsmassnahmen zu betrachten. Einerseits soll der Nachlass vor Verschleppung, Verbergung, Zerstörgung und Ansichnahme durch Erben oder Drittpersonen geschützt werden, andererseits soll die Siegelung auch dazu führen, dass an den vorgefundenen Sachwerten keine Schäden entstehen können.